8.6.2020 – 14.6.2020: Jugoslawische Denkmäler

Objekte revolutionärer Ästhetik und hybrider Architektur

Zahlreiche Denkmäler schmücken die Landschaften des ehemaligen Jugoslawiens. Sie stehen an wichtigen Schauplätzen des Zweiten Weltkriegs und lösen durch ihre „revolutionäre Ästhetik“ bis heute noch Faszination aus. In der Vergangenheit gebaut, um an den erfolgreichen aber auch leidvollen Widerstand im Zweiten Weltkrieg zu erinnern, zeugen sie von einer Denkmalkultur, die sich von anderen sozialistischen Ländern unterschieden hat. So werden die Monumente von vielen Künstler*innen in den letzten Jahren entdeckt und mit „Raumschiffen ferner Galaxien“ verglichen. Nach dem Zerfall des sozialistischen Jugoslawiens erscheinen die Denkmäler heute als widersprüchliche Objekte: sie wirken erhaben und trostlos zugleich.

Auf der Bildungsreise über die Denkmalkultur des sozialistischen Jugoslawiens soll betrachtet werden, wie sich diese „revolutionäre Ästhetik“ entwickelt hat. Welche Fallstricke der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg haben sich im ehemaligen Jugoslawien ergeben? Welche Bedeutung haben diese Denkmäler nach dem Zerfall Jugoslawiens?

Die Tour beginnt in Zagreb und endet in Sarajevo. Mit einem gemieteten Reisebus fahren wir zu den Denkmälern, wo lokale Aktivist*innen und Historiker*innen uns die Geschichte und Gegenwart des Denkmals näher bringen werden. Jeden Abend werden wir in einer anderen Stadt in der Nähe der Denkmäler unterkommen.

Einige Programmpunkte:

  • Zagreb: Vortrag zur Geschichte und Gegenwart der jugoslawischen Denkmälern
  • Führung durch das Denkmal für den Aufstand in Petrova Gora
  • Führung durch die Gedenkstätte für die KZ-Opfer in Jasenovac
  • Führung durch das Denkmal für die Revolution in Kozara
  • Führung durch das Denkmalkomplex für die Gefallenen Partisanen auf dem Šehitluci-Berg
  • Besuch des Gedenkparks in Sanski Most
  • Besuch des Revolutionsdenkmals auf dem Grmeč-Berg
  • Führung zur Nekropolis für die Opfer des Faschismus in Novi Travnik
  • Stadtführung durch Sarajevo
  • Führung zur Geschichte der antifaschistischen Frauenfront durch den Gedenkpark Vraca in Sarajevo
  • Besuch des historischen Museums in Sarajevo
  • Führung durch den Gedenkkompleks in Jablanica, Museum zum Kampf für die Verwundeten an der Neretva
  • Führung am Friedhof für die Partisanen in Mostar
  • Treffen mit Aktivisi*innen im alternativen Kulturzentrums OKC Abrašević in Mostar
  • Führung am Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen der Schlacht an der Sutjeska

Kosten:
Der Teilnahmebeitrag beträgt 750 € für ein Doppelzimmer und 850 € für ein Einzelzimmer. Er umfasst die Seminarkosten, Kosten für Führungen und Referent*innen, Eintrittsgelder, Unterbringung (8 Übernachtungen im Hotel) und Transportkosten vor Ort.

An- und Abreise:
Anreise nach Zagreb 7. Juni (Sonntag), Abreise aus Sarajevo 15. Juni (Montag).
Seminarprogramm von Montag bis Sonntag (8.06. bis 14.06. 2020).

Hotelunterkunft:
Die Teilnehmer*innen kommen im *** Hotel unter.

Anmeldefrist:
Die Anmeldefrist endet am 31. März 2020

Die Bildungsreise ist in Berlin und Hessen als Bildungsurlaub anerkannt. Die Anerkennung kann auf Anfrage auch in weiteren Bundesländern als Bildungsurlaub beantragt werden.